Die risikoorientierte Prüfungsdurchführung berücksichtigt bereits bei der Detailplanung sowohl die gewonnenen Erkenntnisse aus den Risikoeinschätzungen im Zuge der mittelfristigen risikoorientierten Prüfungsplanung für die jeweils zu betrachtende Audit Unit als auch die Prüfungsschwerpunkte resultierend aus der gesamtunternehmensbezogenen Risikoanalyse bspw. unter Verwendung des COSO ERM Frameworks.

 

Dies erlaubt effektives und effizientes Prüfen, da auf Randbereiche eher weniger fokussiert werden kann als auf jene Bereiche, in denen die Risiken als materiell bedeutend angesehen werden.

 

Geeignete Vorbereitungs- und Dokumentationswerkzeuge stehen zur Verfügung. Sie stellen sicher, dass durchgeführte Prüfungshandlungen und Prüfungsfeststellungen vollständig, transparent und nachvollziehbar sind, so dass sich Vorgesetzte und weitere interessierte Personen über die Qualität der Prüfungsdurchführung laufend informieren und erforderlichenfalls rechtzeitig steuernd eingreifen können.